Slider

Until Friday Night - Abbi Glines ♥︎

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Hey ihr!
Vor ein paar Tagen habe ich "Until Frieda Night" von Abbi Glines beendet & möchte dieses Buch nun rezensieren!
Vielen lieben Dank an den Piper-Verlag, für das zusenden dieses Rezensionsexemplars. ♥︎




Verlagswebsite: PIPER VERLAG
Seitenzahl: 304
Reihe?: Ja, Band 1
ISBN: 978-3-492-30919-6
Preis: €8,99 (D), €9,30 (A)



Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.



Zu allererst muss ich sagen, dass "Until Friday Night" mein erstes Buch der Autorin, Abbi Glines, war. Allerdings habe ich mich auf dieses Buch einfach nur wahnsinnig gefreut, da mir - gerade auch durch Instagram - über dieses Buch und auch die anderen Bücher der Autorin - so viel Gutes zu Ohren gekommen war!
So entschied ich, dass "Until Friday Night" eventuell für mich der Start mit dieser Autorin werden würde, der mich voll und ganz Verzaubern und - wie die meisten anderen - von dieser Autorin überzeugen würde, aber was erwartete mich denn jetzt in diesem Buch?

Zu allererst muss ich sagen, dass mich der Schreibstil und einfach das Gefühl, welches schon auf den ersten Seiten in mir aufkeimte, sehr an Simone Elkeles erinnerten und wisst ihr was? Ich LIEBE die Bücher von Simone Elkeles! Allerdings glaube ich im Nachhinein, dass mir diese Feststellung zu hohe Erwartungen, zu große Hoffnungen an und von diesem Buch machten.

Das Buch wird - von Kapitel zu Kapitel wechselnd - aus den Sichten der beiden Protagonisten, Maggie und West, erzählt. Seitdem Maggie ein schreckliches Ereignis innerhalb ihrer Familie vorgefallen ist, hat sie sich entschieden, nicht mehr zu sprechen. Doch dann zieht sie zu Onkel und Tante in eine neue Stadt und lernt dort sehr schnell West kennen und irgendetwas besonderes scheint dieser an sich zu haben, irgendetwas scheint die Beiden zu verbinden: Wests Vater leidet an Krebs und hat nicht mehr lange zu leben und so entscheidet sich Maggie, für und mit West zu reden, denn ihre Stimme scheint das zu sein, was ihn in dieser schlimmen Zeit vor dem Ertrinken rettet.

Irgendwie ging mir in diesem Buch einiges ein Wenig zu schnell. Mir persönlich hätte - ganz am Anfang der Geschichte - eine kleine Rückblende, bei der die Vergangenheit von Maggie erwähnt werden würde, sehr gut gefallen. Denn dadurch, dass sie sich schon entschieden hatte,  wieder zu reden, als der Leser gerade erst verstanden hatte, warum sie sich entschieden hatte, damit aufzuhören, wirkte alles nicht zwangsläufig unglaubwürdig, dennoch konnte ich diese Geschichte eben dadurch, dass alles so schnell ging, nicht auf die Art und Weise verinnerlichen, wie ich mir dies Gewünscht hatte. 
Noch dazu ist mir aufgefallen, dass so wenig über die Protagonisten und ihre Charakter erwähnt wurde, dass es mir schien, als würden sie sich a) nur anhand ihrer - natürlich sehr attraktiven - Erscheinungen und b) anhand ihrer "ähnlichen" Vergangenheiten bzw. familiären Situationen verlieben. 
Ich hatte mir so sehr gewünscht, dass mich diese Geschichte berühren würde denn glaubt mir, sie hat so unglaublich viel Potenzial dazu, nur stand für mich diese eigentlich so wunderbare, emotionale Geschichte auf einem instabilen, wackligen Fundament, weshalb mich die Geschichte einfach nicht so berühren konnte.
Trotz der vielen Emotionen, die aufkamen oder aufkommen sollten, der traurigen Schicksale der Protagonisten, kratzten alles ein wenig an der Oberfläche.
Ich denke, dass mich dieses Buch wirklich hätte berühren & in seinen Bann ziehen können, wenn nur von Anfang an ein stabileres Fundament, das Vorerzählen von Maggie Geschichte, für die Geschichte geschaffen worden wäre und sich auch gerade die Liebesgeschichte nicht nur an die Fakten geklammert hätte, dass die Protagonisten ein ähnliches Schicksal erleiden und sich einfach brauchen.
Dennoch hat sich das Buch sehr leicht, schnell und Flüssig von mir verschlingen lassen und der Schreibstil der Autorin gefällt mir wirklich sehr gut. Ich denke, dass die Autorin ein sehr großes Potenzial hat und auch wenn mich die Geschichte von Maggie & West nicht vollkommen begeistern konnte, werde ich Abbi Glines noch "weitere Chancen" geben. 




Ich denke, dass sich dieses Buch ganz hervorragend für jeden eignet, der ein Fan von Simone Elkeles ist und/oder einfach auf der Suche nach einer emotionalen Contemporary/New Adelt-Geschichte ist.
Nur weil mich dieses Buch nicht so sehr berühren konnte, wie ich das gerne gehabt hätte, muss das ja nicht jedem so gehen, da jeder Mensch unterschiedlich emotional ist/reagiert.
Da mich der Schreibstil der Autorin sehr in den Bann dieses Buches ziehen konnte und mich die Geschichte dennoch gefesselt hat, vergebe ich 3 von 5 Rosen für dieses Buch.







Kommentare:

  1. Schöne Rezension :) Normalerweise liebe ich jedes Buch von Abbi Glines, wirklich. Aber bei diesem fehlte mir das gewisse Etwas und ich war ein wenig enttäuscht, ich wurde - wie du - einfach nicht wirklich emotional berührt :/

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Hallu Sarah,

    wie immer eine wundervolle Rezension!
    Ich bin dann auch endlich mal wieder aus meinem Loch gekrochen und wieder in Kommentier Laune :)
    Mir hat das Buch dann doch ein bisschen besser als dir gefallen, weil ich wahrscheinlich einfach kaum noch Erwartungen an dieses Genre habe.

    Liebst,
    Hannah♥︎

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan