Was uns bleibt ist Jetzt - Meg Wolitzer {Rezension}

Heyoooo :D
Heute habe ich eine Rezension zu dem Buch Was uns bleibt ist jetzt von Meg Wolitzer für euch. 
Vielen Dank an den Cbt-Verlag für dieses Rezensionsexemplar ♥





Verlagswebsite: CBT VERLAG
Seitenzahl: 384 (Hardcover)
Altersempfehlung: Ab 14
ISBN: 978-3-570-16294-1
Preis: €17,99 [D], €18,50 [A], CHF 24,50




Jam durchlebt die erste große Liebe zu Reeve so intensiv wie nichts zuvor. Dann stirbt Reeve und für Jam macht das Leben keinen Sinn mehr. Ein Internat für traumatisierte Teenager soll helfen, und speziell eine exklusive Literaturklasse, der Jam zusammen mit nur vier anderen Schülern zugeteilt wird. Ihre Lehrerin, Mrs Q, gibt ihnen Tagebücher mit. Nichts Neues, denkt Jam, aber als die Jugendlichen dann wirklich nachts darin schreiben, geschieht etwas Unvorstellbares: Sie gelangen nach Belzhar, in die Welt ihrer eigenen Vergangenheit vor dem schrecklichen, alles verändernden Ereignis. Gierig saugt Jam die Zeit mit Reeve in sich auf. Doch mit jeder Seite nähert sich der Tag, an dem sie sich der Wahrheit stellen muss. Ist sie bereit, ihre Zukunft zu opfern, um in der Vergangenheit glücklich zu sein, oder gibt sie der Zukunft eine Chance, sie noch glücklicher zu machen?



Auch wenn mich das Cover dieses Buches vielleicht nicht uuuuuunbedingt sofort angezogen hat, konnte die Inhaltsangabe dies wettmachen, denn nachdem ich die gelesen hatte war klar: Dieses. Buch. Muss. Ich. Lesen. Das Cover jedoch finde ich nicht besonders anziehend, da es durch das Schwarz-Weiße einfach sehr kalt und nicht besonders einladend wirkt. Doch zur kalten Jahreszeit passt es auf jeden Fall perfekt! Ich persönlich muss trotzdem beichten: Ich war dann doch nicht mehr soooo heiß auf das Buch, weil mich die Leseunlust gepackt hatte und das Cover mich schlichtweg einfach nicht angezogen hat. Ich dachte, das Buch würde mich nicht packen und genauso kalt lassen wie das Cover, also warum sollte ich dieses Buch auch noch während einer mehr-oder-weniger-Leseflaute lesen? Keine Ahnung. Ich hab's trotzdem getan. Gott sei Dank. 

Schon auf der ersten Seite (und ja, mit der 'ersten Seite' meine ich tatsächlich die Erste Seite: das Deckblatt.) packte mich das Flair dieser Story. Einfach perfekt für Herbst- und Winternächte! Packt euch heiße Schokolade/Tee/Kaffe oder was weiß ich und lasst es euch gut gehen!

In Was uns bleibt ist jetzt geht es um Jam, welche nach dem Tod ihrer 'großen Liebe' in ein Internat für - ich zitiere - emotional fragile, hochintelligente Teenager gesteckt wird, um ihre Trauer zu überwinden. Besonders Lust hat sie darauf nicht. Doch als sie merkt, dass sie mit vier anderen Schülern in einem besonderen Kurs über ausgewählte Literarische Werke gesteckt wurde, an welchem sie nicht einmal interessiert war, ändert sich alles.
die fünf Schüler bekommen von ihrer Lehrerin Tagebücher geschenkt, die ihnen den Abschied von ihrer traumatisierenden Vergangenheit nicht wirklich erleichtern, denn durch diese Tagebücher können sie in ihre Welt von davor eintauchen, die Zeit in der alles noch beinahe Perfekt war. Erschreckend perfekt im Vergleich zu dem, was jetzt noch von dem übrig ist. 
Im Verlauf der Geschichte lernt man nicht nur die Vergangenheit von Jam kennen, sondern auch die Vergangenheiten der anderen Jugendlichen, mit denen Jam im Laufe der Geschichte eine enge Freundschaft aufbaut. Auch ich persönlich habe beim Lesen immer mehr gemerkt, wie man auch als Leser mit all diesen Charakteren zusammenwächst, denn dadurch dass sich die einzelnen Personen einander öffnen, öffnen sie sich auch dem Leser immer mehr. 
Ab ungefähr einem Drittel bekam die Geschichte dieses magische Etwas, doch meiner Meinung nach währe diese Geschichte auch vollkommen als realistische contemporary Erzählung zurecht gekommen! Doch die 'Magischen' Akzente und Elemente machten die Geschichte noch etwas Herbstlicher und Sympathischer. Letztendlich waren diese Elemente ja auch der Hauptbestandteil der Geschichte.

Wie schon erwähnt, lernt man Jams Vergangenheit kennen, wo für mich auch schon der Dislike-Moment losgeht. Schon als die genaueren Beschreibungen der Ereignisse begannen, hatte ich erste Ahnungen und ein - wie in meinem Teenager-Umfeld so oft erwähntes, in Amerikanischen und langgezogenen Akzent ausgesprochenes - Oh man! war alles, woran ich noch denken konnte. Neben der Facepalm natürlich. Ich finde es einfach schade, so verdammt schade, wie diese fast perfekte und vollkommene Geschichte ab dem letzten Drittel durch diese echt ENTTÄUSCHENDE Idee abnahm. Wirklich? Ich meine warum? Musste das sein? 
Ich persönlich kann nicht von mir behaupten, außergewöhnlich häufig tiefe Sympathie gegenüber naiven Menschen zu empfinden. Eher im gegenteil. Und genau das war der Punkt, an dem für mich der Spaß aufhörte. Jam war mir von Anfang an sehr sympathisch gewesen, aber die Naivität war ihr regelrecht auf die Stirn geschrieben, und wie. Was man aber erst mit ihrer Vergangenheit in Erfahrung brachte. Nun kann ich mich ja nicht genauer zu ihrer Vergangenheit äußern, ohne euch hier ein Mal ordentlich durchzuspoilern, aber wer die Geschichte schon gelesen hat, darf sich gerne mal bei mir melden & sich gemeinsam mit mir darüber aufregen. 

Doch war dieses eehhhhhm.... Defizit der Protagonistin der einzige Punkt, der mir an der Geschichte missfallen hat, ehrlich. Tolle Geschichte, tolle Idee, tolle Ausarbeitung der Charaktere (bis auf diese eine Ausnahme), tolles Ende. Alles toll. Fast. 



Wer auf der Suche nach einer schönen, und Herbstlichen Geschichte zum entkommen der Realität ist, darf und sollte sich dieses Buch unbedingt mal näher anschauen. Es ist flüssig zu lesen und trotz des kalten Covers, breitet sich beim Lesen ein Wärmegefühl beim Leser aus.
Wer kein allzu großes Problem mit Naivität hat, sollte auch hier nicht gestört werden. 
Das magische, beziehungsweise übernatürliche Element hat die Geschichte noch herbstlicher und wärmer gestaltet. ♥






1 Kommentare:

  1. Ich liebe dein Design ja so was von! Oh Gott, das denke ich mir jedes Mal, wenn ich auf deinen Blog gehe :)
    Schön, dass dir das Buch gefallen hat. Bei mir liegt es noch so halb auf dem Wunschzettel :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen

 

Follower