#Skandal - Sarah Ockler {Rezension}

Verlagswebsite: CBT VERLAG
Format: Hardcover
Seitenzahl: 416
Preisempfehlung: Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-16298-9
Preis; €16,99 [D], €17,50 [A], CHF 22,90

Die perfekte Mischung für einen handfesten Party-Skandal? Das wären: nackte Jungs mit Elfenflügeln und … verbotene Küsse! Als Lucy einwilligt, anstelle ihrer BFF zum Abschlussball zu gehen, ahnt sie bereits, wie anstrengend das wird. Immerhin muss sie mit Cole dorthin gehen, Ellies Freund und ihr geheimer Schwarm seit ... ungefähr schon immer. Und dann passiert es: Lucy und Cole küssen sich! Doch bevor Lucy mit Ellie sprechen kann, tauchen die brisanten Beweisfotos auf ihrer Facebook-Chronik auf und ein Shitstorm sondergleichen bricht über sie herein. Wer steckt hinter dieser fiesen Intrige und wie kommt Lucy je wieder aus diesem Schlamassel heraus?










Um mit dem Cover zu beginnen, kann ich nur sagen, dass es nichts Außergewöhnliches oder Besonderes ist, jedoch mehr als Perfekt zur Handlung oder Generell der Thematik des Buches passt, da diese sich ja auf Soziale Netzwerke etc. bezieht.

Lucy soll für ihre Kranke Freundin mit deren Freund zum Schulball gehen, was sie natürlich für ihre Freundin tut. Was Lucys beste Freundin allerdings nicht weiß: Lucy ist seit Jahren heimlich in den Freund ihrer besten Freundin verliebt. Und so passiert was passieren musste: Auf der Party nach dem Schulball kommt es zu einem Kuss. Und als wäre das für Lucy nicht kompliziert genug, wird in dieser Nacht auch ihr Handy gestohlen und am nächsten Morgen werden auf ihrem Facebook Account eher unvorteilhafte Fotos aller Partygäste gepostet - der Kuss natürlich eingeschlossen. Was natürlich keiner glaubt, Die Fotos wurden über Lucys gestohlenes Handy veröffentlicht.

Lucy persönlich hat mir als Protagonistin recht gut gefallen. Allerdings muss ich auch sagen, dass in diesem Buch zumindest meinerseits keine sonderlich hohen Anforderungen an die Protagonistin gestellt wurden, da es sich sowieso mehr um den Skandal selbst und dessen Konsequenzen drehte, als um die Personen bzw. Figuren selbst, wenn ihr versteht was ich meine. 

Was mir aber gut gefallen hat, war, dass Lucy nicht alleine war. Sie hatte immer Menschen die auf ihrer Seite standen und sie unterstützt haben. 

An sich bin ich froh, dieses Buch gelesen zu haben, denn welche Konsequenzen unbedachtes Handeln oder Unvorsichtigkeit im Bezug auf Smartphones nach sich ziehen können, sind meiner Meinung nach ein Thema, mit dem sich jeder Jugendliche meines Alters einmal auseinandersetzen sollte. Denn was Lucy passiert ist, ist alles andere als unrealistisch und vor allem wenn man 'Feinde' hat und mal unvorsichtig ist, können da doch tatsächlich üble Sachen passieren.

Die Geschichte an sich hat total an der Oberfläche entlang gekratzt, was meiner Meinung nach aber nur Positiv war. Denn wäre die Autorin nebenbei noch super ins Detail bezüglich der Protagonisten und deren Emotionen, Privatleben etc. gegangen, wäre alles ein Bisschen too much gewesen.
In meinen Augen hat die Autorin also genau das richtige Maß an Detail in der Geschichte verpackt.

Die Geschichte war vielleicht nicht vorhersehbar, jedoch war die Thematik etc. denke ich, nichts Neues oder wahnsinnig Spannendes. Auch haben mich die Stellen mit der Bloggerin (deren Name mir gerade entfallen ist) ein Wenig an Gossip Girl erinnert, was mich jedoch nicht gestört hat, weil ich Gossip Girl wirklich liebe.

Alles in allem kann ich das Buch jedem ans Herz legen und empfehlen, der Gossip Girl mag oder sich gerade im Alter 14+ befindet, bzw in Sozialen Netzwerken aktiv ist, denn ich finde es wichtig, dass man sich damit auseinandersetzt, was da alles passieren kann. Allerdings ist die Geschichte nichts, was mir für längere Zeit im Gedächtnis bleiben wird oder ich irgendwann nochmal rereaden werde. Deshalb bekommt #Skandal von mir:

3,5 von 5 Punkten.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Follower