Slider

Filmrezension: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

Sonntag, 4. Juni 2017

Hey :)
Am Freitagabend war ich im Kino um "Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" zu schauen. Heute gibt es meine Filmrezension dazu!






Erscheinungsdatum: 1. Juni 2017 (Deutschland)
Regisseurin: Ry Russo-Young
Hauptrolle: Zoe Deutch
Genre: Mysteryfilm/Drama
Spielzeit: 98 Minuten




Was würdest du tun, wenn heute dein letzter Tag wäre? Sam und ihre besten Freundinnen glauben, alles richtig gemacht zu haben: sie gehören zu den beliebtesten Mädchen der Highschool, haben mit den coolsten Typen geknutscht und die wildesten Partys gefeiert. Als It-Girl-Clique machen sie aber auch Außenseitern gern mal das Leben zur Hölle. Die vier Freundinnen haben die Schule fest im Griff und sehen sehr gut dabei aus. Doch plötzlich wird irgendwo ein Hebel umgelegt und die Regeln der perfekten Highschool-Welt ändern sich. Nach einer ausgelassenen Party stirbt Sam bei einem Autounfall - doch als wäre nichts gewesen, wacht sie am Morgen desselben Tages quicklebendig in ihrem Bett auf. Was wie eine neue Chance wirkt, entwickelt sich schnell zu einem Albtraum: Sam erlebt die letzten 24 Stunden vor dem Unfall immer und immer wieder - und setzt alles daran, diesen Teufelskreis endlich zu durchbrechen.

Hier der Trailer:






Die Grundlage des Films, also das Buch von Lauren Oliver, hatte ich schon vor mindestens zwei Jahren gelesen, konnte mich aber dennoch noch beinahe haargenau an die Handlung erinnern. Als ich dann vom Erscheinen der Buchverfilmung gehört habe, war sofort klar, dass ich diesen Film sehen muss!
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich vom Trailer ziemlich enttäuscht war. Irgendwie hat er mich nicht richtig "erreicht" und mir ist gleich aufgefallen, dass die gesamte Filmgestaltung in den gleichen Farben, in Grautönen gehalten wurde - was mir (zumindest im Trailer) einfach nicht richtig gefallen hat. Dennoch wollte ich den Film sehen, da ich sehr auf die Umsetzung des Buches gespannt war.

Als ich den Film dann gesehen habe, hat mich das mit der grautönigen Farbgestaltung irgendwie nicht mehr wirklich gestört, ganz im Gegenteil: Die Farbgestaltung hat das Gefühl, welches dieser Film vermittelt hat, sehr gut untermalt. Zoe Deutch hat mir als Hauptbesetzung sehr sehr gut gefallen, da sie einfach wie für die Rolle der Sam gemacht schien. Mir hat gefallen, wie man bei ihr immer sehen konnte, was in ihrem Inneren vorgeht und welche Wandlung sie im Laufe des Films durchmacht. Außerdem hat mir auch sehr gut gefallen, dass der gesamte Cast nicht aus total berühmten Schauspielern besteht, sodass mir kein Schauspieler irgendwie bekannt vorkam. Gerade dadurch wirkte es, als würden sie perfekt in ihre Rollen schlüpfen, da man sie nirgendwoher sonst kannte.

Ich möchte auch eigentlich gar nicht zu viel zum Inhalt dieses Films sagen und ehrlich gesagt fehlen mir auch ein wenig die Worte, da mich "Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" wirklich berührt hat. Zu sehen, mit welcher Verzweiflung und Entschlossenheit sie ein und denselben Tag immer wieder erlebt und versucht zu verändern oder sich verändert, um die Dinge wieder ins Lot zu bringen, hat mich wirklich gefesselt und noch dazu für eine wirklich gute Klimax gesorgt.
Mir schien es, als wäre Sam in diesen Tagen (oder vielmehr an diesem Tag, haha) von einer oberflächlichen, naiven Jugendlichen zu einer jungen Frau herangewachsen, was diesen Film für mich nur noch besser gemacht hat.

Zusammenfassend kann ich diesen Film wirklich nur empfehlen. Die Stimmung, die Aufkam, war wirklich wirklich toll und der Cast hat sehr gut miteinander harmoniert. Mir hat gut gefallen, wie viel man über die einzelnen Personen im Laufe des Films lernen konnte und vor allem, welche Wandlung die Protagonistin durchlebt. Am Ende des Films war ich wirklich sehr emotional und musste sehr viel Weinen, was bisher eigentlich nur bei "Titanic" der Fall war.





Für "Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" vergebe ich 5 von 5 Rosen. Ich bin keine professionelle Filmkritikerin, aber der Film hat mir unglaublich gut gefallen, mich zum Weinen gebracht & zum Nachdenken angeregt. Diese Buchverfilmung öffnet dem Zuschauer die Augen darüber, dass man jeden Tag leben soll, als wäre es der letzte und regt zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit anderen Menschen an.
Von mir eine absolute Empfehlung! Ich werde den Film sicher noch einige Male schauen.



















Kommentare:

  1. Guten Morgen! ♥
    Wirklich wirklich tolle Rezension! Ich habe das Buch auch schon vor einer Weile gelesen, allerdings hat es mich damals nicht allzu sehr überzeugen können. Mit dem Trailer zum Film ist meine Neugier nun aber gestiegen und nach deiner Rezension muss ich ihn jetzt einfach schauen haha :) Ich freue mich schon sehr!

    Alles Liebe,
    Anne ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anne,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ich freue mich total, dass ich dich mit meiner Begeisterung ein wenig anstecken konnte :)


      herzallerliebst,
      Sarah <3

      Löschen
  2. Hallo Sarah,
    eine wirklich tolle Rezension und ich muss mir den Film unbedingt noch anschauen auch wenn ich das Buch nicht gelesen habe. Bin aufjedenfall gespannt ob er mir genauso gut gefällt :)
    LG Lisa

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan