Slider

Wie ich zum Lesen gekommen bin

Samstag, 19. August 2017


Hallöchen :)
Heute würde ich euch gerne erzählen, wie ich denn eigentlich zum Lesen und zum Bloggen gekommen bin, da mich das bei Anderen immer sehr interessiert!





Als kleines Kind war ich nie der große Lese-fan, um ehrlich zu sein! Meine Mutter liest selbst total gerne und ihre Begeisterung für Bücher ist damals eher auf meine Schwester abgefärbt. Da es mich aber schon immer beeindruckt hat, dass meine Schwester Unmengen an Seiten innerhalb kürzester Zeit lesen konnte, wenn sie ein Buch begeistert hat, habe ich mehrmals versucht, mich auch für das Lesen zu begeistern - aber irgendwie habe ich es nie geschafft, ein Buch auch tatsächlich zu beenden.
Mit neun oder zehn Jahren habe ich dann die "Lola"-Reihe von Isabel Abedi für mich entdeckt und komplett gelesen - so langsam lernte ich das Lesen lieben. Die nächste Reihe, die ich total geliebt und vollständig gelesen habe, war die "Elfenkuss"- Reihe von Aprylinne Pike. Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich bei jedem Besuch in der Buchhandlung nachgeschaut habe, ob schon weitere Bände der Reihe veröffentlicht wurden. Ich mochte die Reihe damals unglaublich gerne und habe die Bände verschlungen! 



Ich habe auch zu dem Zeitpunkt nicht ständig gelesen - immer mal wieder, wenn ich Lust hatte oder ein spannendes Buch gefunden hatte, habe ich ein bisschen gelesen, aber noch längst nicht so viel und ausdauernd wie heute. Das nächste Buch, was mich total fesseln konnte, war "Nur ein Hauch von dir" von S. C. Ransom. Das Buch habe ich mir damals von einem Gutschein in der Buchhandlung gekauft und habe mich sofort in die wunderschöne, zauberhafte Liebesgeschichte und London verliebt - ein Ort, den ich seitdem unbedingt besuchen will. Die Folgebände konnte ich kaum abwarten und der dritte Band hat mich total zum Weinen gebracht. Die Reihe möchte ich gerne bei Gelegenheit rereaden und bin total glücklich, die Bücher zu besitzen, da man sie teilweise nicht mehr kaufen kann.  


Eine weitere Reihe, die ich damals gelesen habe, war die "Maddie Freeman"-Reihe von Katy Kacvinsky. Den ersten Band der Reihe hatte mir damals der Nikolaus gebracht und als ich krank war und nicht in die Schule gehen konnte, habe ich den ersten Band beinahe in einem Rutsch durchgelesen und geliebt. Besonders der zweite Band der Reihe - welchen ich auch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen habe - hat mich total berührt, wirklich fertiggemacht und zum Nachdenken angeregt. Als wir damals in der sechsten Klasse Buchpräsentationen halten sollten, habe ich voller Elan und Leidenschaft diese Reihe vorgestellt und ich kann mich noch genau erinnern, wie lange und ungeduldig ich auf den dritten und letzten Band der Reihe gewartet habe. 


So langsam habe ich immer mehr gelesen, musste neue Bücherregale kaufen, da der Platz nicht mehr gereicht hat! "Ich werde immer da sein, wo du auch bist" von Nina LaCour war ein Buch, welches definitiv endgültig zu meiner Liebe zu Büchern beigetragen hat. Ich hatte eine Phase, in der ich unheimlich gerne emotionale und traurige Geschichten gelesen habe und dieses Buch habe ich einfach nur verschlungen und geliebt - auch dieses Buch möchte ich gerne bei Gelegenheit erneut lesen. Mit 13 habe ich dann angefangen, wirklich viel und ständig zu Lesen - spätestens jetzt wurde das Lesen zu einem meiner Hobbies und im Juni 2014 habe ich dann meinen Instagram-Account "Sarah Liest" erstellt, um meine (mehr oder weniger) neu gefundene Liebe zum Lesen mit anderen Buchliebhabern zu teilen - kurze Zeit später erstellte ich auch diesen Blog.

Zum Schluss möchte ich euch gerne noch mein absolutes Lieblingsbuch zeigen, welches ich im Sommer 2014 gefunden habe, als ich meine Sommerferien in Amerika verbracht habe! "We were liars" von e. lockhart stand definitiv auf der Liste mit den Büchern, die ich im Sommerurlaub kaufen würde und das Buch selbst habe ich - wie jedes Buch aus diesem Blogpost - innerhalb kürzester Zeit gelesen, obwohl es eines der ersten Bücher war, die ich auf Englisch gelesen habe! Das Buch hat mich total berührt und danach hatte ich einen gigantischen Book-Hangover. Seitdem habe ich das Buch schon mehrmals gelesen (ein Mal auf Deutsch und noch zwei Mal auf Englisch) und liebe es immer noch genauso sehr, wenn nicht sogar noch mehr! Ein wundervolles Buch, dass ich jedem nur ans Herz legen kann.








Das war's auch schon - mich würde mal interessieren, mit welchen Büchern ihr eure Liebe zum Lesen entdeckt habt!


















PS Ich mag dich - Kasie West

Mittwoch, 16. August 2017


Hallöchen!
Eines der letzten Bücher, die ich beendet habe, war "PS Ich mag dich" von Kasie West - heute möchte ich dieses für euch Rezensieren.
Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar. 💕






Verlagswebsite: CARLSEN VERLAG
Altersempfehlung: Ab 12 Jahren
Seitenzahl: 368
ISBN: 978-3-551-58366-6
Preis: €17,99 (D), €18,50 (A)







Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.







Nachdem ich bereits "Blaubeertage" und "Liebe ist die schönste Naturkatastrophe der Welt" von Kasie West gelesen und total gemocht hatte, war für mich sofort klar, dass auch "PS ich mag dich"  auf meine Leseliste wandern würde.
Das Buch handelt von der tagträumerischen Musikfanatikerin Lily, welche eine Zeile eines Songs auf dem Schultisch hinterlässt und am nächsten Tag eine Antwort, und zwar die zweite Zeile, vorfindet. Lily und die Unbekannte fangen an, sich regelmäßig Briefe zu schreiben - was dazu beiträgt, dass Lily sich zum ersten Mal in ihrem Leben auf den Chemieunterricht freut. Schnell fühlt sie sich von ihrem Brieffreund verstanden, wie von sonst niemanden und hat in ihm jemanden gefunden, dem sie alles erzählen kann - Als sie herausfindet, von wem die Briefe stammen, muss sie ihre Gefühle hinterfragen.

Ich möchte kein großes Geheimnis daraus machen, dass die Geschichte sehr vorhersehbar war. Ungefähr ab S. 50 wusste ich, wer der Unbekannte ist, mit dem Lily Briefe schreibt - was sie selbst natürlich erst viel, viel später herausfindet. Vohersehbarkeit ist zwar eine Eigenschaft, mit der man bei Jugendbüchern und Liebesgeschichten definitiv rechnen muss, dennoch hat es mir die vielen Seiten voller Geheimnistuerei und den Überraschungseffekt, den die Protagonistin erlebt, als sie es herausfindet, genommen. 

Lily war eine Protagonistin, mit der ich mich definitiv identifizieren konnte. Sie liebt Musik, unbekannte Bands und passt irgendwie nicht ganz in ihr Umfeld, was sie für mich sehr sympathisch gemacht hat. Außerdem hat mir ihre große und etwas chaotische, aber überaus liebenswerte Familie sehr gut gefallen. Das einzige, was mich an Lily manchmal gestört hat, ist, dass sie im Umgang mit einer bestimmten Person sehr, sehr zickig und bissig ist, obwohl sie dafür meistens keinen richtigen Grund hat - was mir an manchen Stellen einfach ein bisschen "too much" war.

Kasie West hat, wie immer, auch in diesem Buch einen wunderschönen Schreibstil vorgezeigt, der das Lesen sehr luftig und angenehm gestaltet hat. Die Seiten flogen regelrecht vorbei, sodass ich die Geschichte innerhalb kürzester Zeit ausgelesen hatte. 

Ich muss leider gestehen, dass "PS ich mag dich" bisher nicht mein liebstes Buch der Autorin war, mir aber dennoch Spaß gemacht hat und mich unterhalten konnte. Die Geschichte hatte im Vergleich zu anderen Büchern der Autorin keinen wirklichen Wiedererkennungswert und war einfach nichts Besonderes, das mich wirklich mitnehmen und begeistern konnte.






An "PS Ich mag dich" haben mir die Protagonistin und ihre Familie, sowie der lustige, leichte Schreibstil sehr gefallen. Ich habe die Geschichte sehr schnell gelesen und hatte definitiv Spaß dabei, allerdings hat mich gestört, dass der Ausgang des Buches von Anfang an mehr als vorhersehbar war. "PS Ich mag dich" war vielleicht nicht das stärkste Buch der Autorin, dennoch aber schön und angenehm für zwischendurch!




















Manchmal ist es schön, dass du mich liebst - Marie Vareille

Sonntag, 13. August 2017


Vor Kurzem habe ich "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" von Marie Leveille beendet und möchte das Buch heute gerne für euch besprechen.
Vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar!









Verlagswebsite: PENGUIN VERLAG
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-328-10144-4
Preis: €10,00 (D), €10,30 (A), CHF 13,90






Zwei Freundinnen, ein kleines Dorf in Frankreich und ein halbes Jahr, das alles verändert.

Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden ...




"Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" hat mich sofort mit seinem farbenfrohen und schönen Cover angesprochen und mir somit definitiv Hoffnung auf eine ebenso schöne und unterhaltsame Geschichte gemacht. Constanze und Chloé wohnen beide in Paris, sind gute Freundinnen und unglücklich. Chloé hängt immer noch an ihrem Exfreund, mit dem sie seit zwei Jahren nicht mehr zusammen ist, obwohl ihr die Männer nur so nachlaufen und Constanze hat seit Jahren keine Beziehung mehr gehabt. Kurzerhand entschließen die beiden, innerhalb von sechs Monaten ihr Leben zu verändern, um endlich glücklich zu werden.

Das Buch wird abwechselnd aus zwei Sichten erzählt: Einmal aus Chloés Sicht und in Form von Tagebucheinträgen aus der Sicht von Constanze - Ich selbst verstehe nicht ganz, warum für beide Protagonistinnen unterschiedliche Erzählweisen gewählt wurden, gestört hat es mich aber nicht. Ich fand es sehr angenehm, dass in Constanzes Tagebucheinträge immer auch selbstironische und selbstreflektierte Kommentare eingebunden wurden.
Beide Protagonistinnen könnten unterschiedlicher sein und gleichen sich so beinahe perfekt aus. Chloé ist sehr auffällig und mutig, Constanze eher schüchtern und introvertiert.

Mein erster Kritikpunkt ist, dass mich Chloés "Beziehung" zu ihrem Exfreund Guillaume ein wenig irritiert und gestört hat. Die beiden sind seit zwei Jahren nicht mehr zusammen und obwohl sie sich trennten, nachdem Chloé Guillaume damals betrog, kommt sie nicht von ihm los. Die beiden schlafen regelmäßig miteinander, obwohl Guillaume in wenigen Wochen eine andere Frau heiraten wird. Ich fand es einfach merkwürdig, warum Chloé nicht von ihm loskommt, obwohl es ihr nicht schwer fiel, ihn damals zu betrügen. Obwohl Guillaume ihr mehrmals sagt, dass sie den Kontakt abbrechen müssen, schreibt sie ihm immer wieder, wie sehr sie ihn braucht und vermisst - das wirkte für mich einfach nicht nachvollziehbar und manchmal ein bisschen unangenehm.

Abgesehen von Chloés merkwürdiger Beziehung zu Guillaume, hat mir die Entwicklung der beiden Protagonistinnen im Verlauf der Geschichte gut gefallen. Es war sehr interessant, die Umsetzung ihrer Pläne zu Verfolgen und ich war wirklich gespannt, wie die Geschichte ausgehen würde und ob die beiden Protagonistinnen am Ende denn glücklich werden würden. 
Ich empfand den Schreibstil allerdings als ein bisschen Langweilig und beim Lesen der Geschichte haben mir die Emotionen gefehlt, ohne diese wirkte die Geschichte auf mich einfach flach und konnte mich nicht berühren.

Zusammenfassend hatte "Manchmal ist es schön, dass es dich gibt" für mich positive und negative Aspekte. Mir hat gefallen, wie sich die beiden Protagonistinnen ergänzt und ausgeglichen haben, allerdings haben mich Chloés Beziehungsprobleme verwirrt - Constanzes Umsetzung des Plans hat mir deutlich besser gefallen, da ihr Part deutlich unterhaltsamer und spannender war, wohingegen Chloés Part mich teilweise sehr gelangweilt hat.







Marie Vareille konnte mich mit ihrem Roman leider nicht vollends überzeugen, stellenweise hat sich die Geschichte gezogen und mich gelangweilt, an anderen Stellen konnte mich die Geschichte wieder unterhalten - hier hätte ich mir ein bisschen mehr Ausgeglichenheit gewünscht. Das Buch hat mich nicht wirklich enttäuscht, da ich mich nicht durch die Geschichte durchkämpfen konnte, dennoch habe ich, was das Buch angeht, gemischte Gefühle und vergebe von daher 3 von 5 Rosen für "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst".






















Book Series I need to finish

Mittwoch, 9. August 2017


Hallöchen :)
Heute würde ich euch gerne Buchreihen vorstellen, die schon seit einer Weile darauf warten, von mir weitergelesen oder gar beendet zu werden! Vielleicht habt ihr ja auch die ein oder andere Reihe davon gelesen und könnt mir sagen, ob es sich lohnt, weiterzulesen.


















Die Rote Königin


"Die Rote Königin" mochte ich ganz gerne - Band zwei der Reihe, "Gläsernes Schwert" war für mich allerdings ein klein Bisschen enttäuschend, da mich die Protagonistin mit ihrem Verhalten unfassbar genervt hat. Zwar fand ich "Gläsernes Schwert" nicht schlecht, aber auch nicht so gut wie den ersten Band und habe nun Angst, dass es im dritten Band weiterhin bergab geht. Wer interessiert ist, kann HIER meine Rezension zu "Die Rote Königin" & HIER zu "Gläsernes Schwert" nachlesen.




Harry Potter


Die "Harry Potter"-Reihe habe ich vor zwei Jahren begonnen und bin letztes Jahr bis einschließlich Band 5 gekommen - für die letzten beiden Bücher der Reihe hatte ich bis jetzt leider keine Zeit, hoffe aber, die Reihe endlich fortsetzen und auch beenden zu können, sobald ich ein paar Rezensionsexemplare gelesen habe. Wer sich fragt: Der Schuber, den ich besitze, wird leider nicht mehr hergestellt und daher kann ich ihn euch leider nicht verlinken, tut mir leid!



Von den "Lunar Chronicles" habe ich bisher die ersten drei Bücher gelesen und diese haben mir auch unfassbar gut gefallen - nur musste ich, nachdem ich "Wie Sterne so golden" beendet hatte, auf den Erscheinungstermin des vierten Bandes warten und so hat es sich irgendwie nie ergeben, dass ich die Reihe fortsetze, außerdem kann ich mich auch nicht mehr so gut an den Inhalt des dritten Bandes erinnern, leider.

Die "Secret Fire"-Dilogie habe ich vor ziemlich genau einem Jahr begonnen, habe den zweiten Band dann aber einfach nie in die Hand genommen, obwohl ich in den letzten Wochen immer mehr Lust auf die Fortsetzung des ersten Bandes habe - vielleicht komme ich ja so bald wie möglich dazu, bevor ich vergesse, worum es im ersten Band ging! HIER könnt ihr meine Rezension zu "Secret Fire" nachlesen.







Die Auserwählten


Die ersten beiden Bände dieser Reihe habe ich einfach nur abgöttisch geliebt, war dann aber so enttäuscht, dass es den letzten Band nicht mehr in der Version gibt, die ich besitze, dass mir ein wenig die Lust auf das Buch vergangen ist - jetzt kann ich mich auch leider nicht mehr so richtig an die Handlung des zweiten Bandes erinnern, schade! Vielleicht sollte ich die ersten beiden Bände einfach nochmal rereaden, um die Reihe dann mit dem dritten Band zu beenden.














Das waren auch schon fünf Reihen, die ich dringend mal weiterlesen oder beenden sollte!
Welche davon kennt ihr & mit welchen Reihen geht es euch ähnlich?






















The Hate U Give - Angie Thomas

Samstag, 5. August 2017


"The Hate U Give" war das letzte Buch, welches ich im Juli gelesen habe und da mir das Buch unheimlich gut gefallen habe, gibt es heute von mir eine Rezension zu dem Buch. 

Vielen Dank an den CBT-Verlag für das Rezensionsexemplar!
















Verlagswebsite: CBT VERLAG
Seitenzahl: 512
Altersempfehlung: Ab 14
ISBN: 978-3-570-16482-2
Preis: €17,99 (D), €18,50 (A), CHF 24,50






Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...





Da "The Hate U Give" schon seit dem englischen Erscheinungstermin in aller Munde ist, konnte auch ich nicht an dem Buch vorbeigehen. Worte wie "Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte." machten es mir unmöglich, das Buch nicht lesen zu wollen und so habe ich mich unfassbar gefreut, als das Buch bei mir im Regal ein neues zu Hause finden konnte. Als Ich das Buch zur Hand genommen habe, konnte ich es einfach nicht mehr weglegen und war absolut gefesselt von der bewegenden, schockierenden und ehrlichen Geschichte, die sich hinter "THUG" befindet.

Auf dem Heimweg von einer Party wird das Auto, in dem Starr und ihr guter Freund Khalil sitzen, von der Polizei angehalten. Alles geht viel zu schnell und so muss die jugendliche Starr mit ansehen, wie der unschuldige Khalil von einem Polizisten erschossen wird. "The Hate U Give" handelt von Starrs Leben nach Khalils Tod und davon, dass Starr sich in große Gefahr bringen würde, würde sie den Mund aufmachen und der Welt erzählen, was an dem Abend, an dem Khalil starb, wirklich vorgefallen ist - doch wenn Starr schweigt, wird der Polizist niemals angeklagt, dafür, dass er einen Unschuldigen erschoss.




Angie Thomas konnte mich mit diesem Buch wirklich bewegen - "The Hate U Give" ist kein aufgehübschter, perfekter Jugendroman sondern eine echte, fesselnde und emotionale Geschichte, die mich beim Lesen zum Nachdenken gebracht hat und die ich so schnell nicht mehr vergessen werde.
Wie bereits erwähnt, fühlt sich das Lesen dieses Buches an, als würde man die Geschichte selbst miterleben, mitansehen. Die Autorin hat das Buch so erschreckend real geschrieben, dass es mir an vielen Stellen das Herz zerrissen hat. "The Hate U Give" hat mich sehr berührt und mitgenommen und ich finde, dass Jeder das Buch gelesen haben sollte.

die Autorin hat dieses Buch mit einem sehr passenden und flüssigen Schreibstil ergänzt und somit "The Hate U Give" zu einem Buch gemacht, dass weitaus mehr ist, als bloß ein Jugendroman.
Das Buch hinterlässt den Leser verändert und mit einer Moral, die jeden von uns zum Nachdenken anregen sollte - ich bin bereits auf die Verfilmung gespannt!





Dieses Buch hat mich wirklich überzeugt, zum Nachdenken angeregt und ist definitiv nicht umsonst so gehyped momentan! Die Geschichte ist total bewegend und grandios geschrieben - auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights und ein Buch, welches Jeder mal zur Hand genommen haben sollte.





















Lesemonat Juli 2017

Mittwoch, 2. August 2017


Hallöchen!
Der Juli ist auch schon wieder vorbei und heute möchte ich euch gerne all die Bücher vorstellen, die ich vergangenen Monat beendet habe. 💕

Diesen Monat gibt es von mir kein Monatshighlight, da mir gleich mehrere Bücher unfassbar gut gefallen haben - ein Monatsflop kann ich euch aber vorstellen.













The Hate U Give


"The Hate U Give" war ein unfassbar starkes und bewegendes Buch, dass ich wirklich nur weiterempfehlen kann. Die Geschichte ist total berührend und erschütternd echt, sodass mir das Lesen des Buches wirklich die Augen geöffnet hat. Eine Rezension zu dem Buch werde ich auch verfassen und in den nächsten Tagen hier für euch veröffentlichen. "The Hate U Give" war auf jeden Fall eines meiner bisherigen Jahreshighlights und ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen.






Schicksalsbringer


"Schicksalsbringer" von Stefanie Hasse war ein Buch, auf das ich mich unglaublich gefreut hat - und es konnte mich auch wirklich von der ersten bis zur allerletzten Seite fesseln. Die Geschichte war schön, schnell zu lesen und die Fantasy-Elemente waren gut durchdacht. Der Mittelteil des Buches hat ein paar Schwächen aufgewiesen, dennoch hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Mehr dazu könnt ihr in meiner REZENSION erfahren.







Glücksspuren im Sand


Ich glaube, "Glücksspuren im Sand" war für mich DAS Sommerbuch des Jahres. Die Geschichte war total mitreißend und fesselnd und hat mich total bewegen können. Die Autorin hat "Glücksspuren im Sand" mit ihrem wundervollen Schreibstil und tollen Charakteren total bereichert und ich bin unfassbar gespannt auf die Verfilmung dieses Romans. HIER kommt ihr zu meiner Rezension.







Landliebe


"Landliebe" war für mich definitiv eine Überraschung - Das Buch hatte mich hauptsächlich wegen des wunderschönen Covers angesprochen und auch die Geschichte konnte mich wirklich begeistern und hat mir besser gefallen, als erwartet. "Landliebe" konnte mich wirklich gut unterhalten und war sehr, sehr liebevoll geschrieben - wer auf der Suche nach einem unterhaltsamen Roman ist, ist hier definitiv an der richtigen Adresse. HIER könnt ihr meine Rezension lesen.






Beautiful Idols


"Beautiful Idols" habe ich im Juli gelesen, ohne zu wissen, dass es die Neuauflage von "Unrivaled" ist - das Buch konnte mich unfassbar gut fesseln und ich musste mir gleich den zweiten Band auf Englisch kaufen, weil ich so begeistert von dem Buch war. Ein MUSS für Fans von "Gossip Girl" oder "Diamond Sisters"! Ich bin schon sehr gespannt, wie mir der Rest der Reihe gefallen wird & wer sich für das Buch interessiert, kann in meiner REZENSION mehr dazu erfahren.







Kopf aus, Herz an


Bei "Kopf aus, Herz an" handelt es sich um mein Monatsflop aus dem Juli - das Buch wurde mir von so vielen Personen ans Herz gelegt, konnte mich aber leider nicht überzeugen. Durch die erste Hälfte des Buches musste ich mich durchkämpfen und mit der Protagonistin bin ich einfach nicht warmgeworden, leider. Wer genauer wissen will, warum mich das Buch enttäuscht hat, der kann auf meinem Blog auch eine REZENSION zu diesem Buch finden.












Insgesamt habe ich im Juli 6 Bücher und insgesamt 2316 Seiten gelesen - das macht durchschnittlich  ca. 75 Seiten am Tag, womit ich persönlich zufrieden bin.
Welche der Bücher kennt ihr & was habt ihr im Juli gelesen?














Schicksalsbringer - Stefanie Hasse

Sonntag, 30. Juli 2017


Hallöchen :)
"Schicksalsbringer" von Stefanie Hasse habe ich kürzlich beendet und heute möchte ich euch gerne meine Meinung dazu in einer Rezension mitteilen!

Vielen Dank an den Loewe-Verlag für das Rezensionsexemplar! 💕







Verlagswebsite: LOEWE VERLAG
Seitenzahl: 416
Altersempfehlung: Ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8569-6
Preis: €16,95 (D), €17,50 (A)







Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ... 







"Schicksalsbringer", das Buch von Stefanie Hasse, hat mich als Überraschungspost vom Verlag erreicht - worüber ich mich sehr gefreut habe. Bevor ich das Buch erhalten habe, hatte ich noch nicht viel davon gehört, das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich konnte es kaum abwarten, das Buch endlich lesen zu können.
Das Buch handelt von Kiera, der beim Auspacken von Umzugskartons eine Münze in die Hand fällt, welche sie als Kind auf einem Jahrmarkt geschenkt bekommen hat. Auf einmal passieren merkwürdige Dinge, was Kiera sich wünscht, wird am Folgetag wahr und die zwei Geschwister Hayden und Phoenix tauchen an ihrer Schule auf - besonders Phoenix scheint nicht mehr von ihrer Seite zu weichen.

Von der ersten Seite an konnte mich das Buch wirklich, wirklich gut fesseln. Ich weiß noch, dass ich mir eigentlich nur vorgenommen hatte, die ersten 50 Seiten zu lesen - bis ich mich dann auf Seite 110 wiederfand. Mich hat von Anfang an interessiert, was es mit der Münze und den mysteriösen Vorkommnissen, sowie dem Auftauchen von Hayden und Phoenix auf sich hat. Außerdem war der Schreibstil sehr flüssig und fesselnd, weshalb ich regelrecht durch die Seiten geflogen bin.

Mit dem Eintreten all der mysteriösen Ereignisse erscheinen die Geschwister Hayden und Phoenix an Kieras Schule - Phoenix scheint viel über die Geschichte der Münze zu wissen und Kiera glaubt jedes Wort, das ihm über die Lippen kommt, womit wir auch schon bei einem Kritikpunkt meinerseits sind. Es hat mich einfach ein bisschen gestört, dass Kiera ein bisschen naiv wirkte und jeder Information über die Münze und die Ereignisse glaubte, bloß weil sie selbst bisher nichts darüber wusste.




Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass der Hauptteil des Buches viel eher eine langgezogene Einleitung war. Kiera lernte ständig Neues über die Münze, ohne dass in der Praxis irgendetwas geschah - man lernte und lernte und lernte. All dies war zwar wirklich interessant, ich hätte mir jedoch gewünscht, dass ein bisschen mehr and Handlung in den Mittelteil der Geschichte eingewoben worden wäre. 

Die Geschichte an sich war unfassbar rasant und total spannend und ich bin fast ein bisschen Traurig, dass das Buch nun vorbei ist - umso mehr bin ich allerdings auf den zweiten Band gespannt,welcher voraussichtlich im Frühjahr 2018 erscheinen wird.
Mir hat an "Schicksalsbringer" gefallen, wie gut durchdacht die Fantasy- und Mythologieelemente waren und wie gut sie in die Geschichte eingearbeitet wurden - allerdings hat mir im Hauptteil ein wenig an Handlung gefehlt und vielleicht hätte man den "Theorieteil" ja ein bisschen kompakter gestalten können.







"Schicksalsbringer" war für mich kein Makelloses, dennoch aber ein wirklich spannendes Buch, dass ich unglaublich schnell verschlungen habe. Ein wunderschöner Schreibstil und tolle Charaktere haben dieses Buch bereichert, dennoch hat gerade der Mittelteil ein paar Schwächen aufgewiesen. Trotzdem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf Band 2.





















CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan