Winter und Schokolade ~ Kate Defrise

Hallo :)
Momentan ist hier wieder alles ein wenig aus dem Gleichgewicht geraten, was allerdings auch einfach an dem Alltagsstress liegt, mit dem wir alle mal kämpfen müssen, richtig?
Jedenfalls habe ich heute eine neue Rezension für euch, vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Zusenden von diesem Rezensionsexemplar! ♥





Verlagswebsite: HEYNE VERLAG
Seitenzahl: 448
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-41895-0
Preis:  €9,99 [D], €10,30 [A], CHF 13,50




Die Schwestern Magali, Jacqueline und Colette haben schon lange nichts mehr von ihrem Vater gehört. Seit dem Tod ihrer geliebten Mutter vor vielen Jahren herrscht Eiszeit in der Familie. Als er ihr Vater sie einlädt, Weihnachten mit ihm zu feiern, sind sie alles andere als begeistert. Dennoch fahren die Schwestern nach Hause, im Gepäck nichts als ihren Groll und das alte Familienrezept für Mousse au Chocolat. Sie ahnen nicht, dass ein lang gehütetes Geheimnis darauf wartet, gelüftet zu werden ...



Zuerst einmal muss ich einfach ansprechen, dass dieses Buch ja mal sowas von Weihnachtsstimmung verbreitet, schon alleine von der Aufmachung her. findet ihr nicht auch?
Allein der Titel, Winter und Schokolade, sorgt schon für dieses automatische Wärmegefühl und alles, was sonst noch so zur Weihnachtsstimmung dazugehört. 
Das Cover hat mich einfach sofort angesprochen, weil es so niedlich und Mädchenhaft und vor allem kuschelig gestaltet ist. Der Klappentext versprach mir eine herzerwärmende Familiengeschichte, denn wie der Klappentext es verspricht, geht es in Winter und Schokolade um die drei Schwestern Magali, Jacqueline und Colette, die sich nach dem Tod ihrer Mutter im Laufe ihres Lebens mehr oder weniger auf der Welt verteilt haben. Immer abwechselnd wird von Kapitel zu Kapitel aus dem Leben einer der Schwestern berichtet, die mit ihren Alltagsproblemen zu kämpfen hat. Sei es eine Schreibkrise, Liebeskummer oder auch eine neue Liebe, all dies ereignet sich im Alltag der Schwestern. Als dann irgendwann ihr Vater sie alle gemeinsam mit ihrem Bruder zu einem Weihnachtsessen einlädt, ist sofort klar, dass sich irgendetwas ereignet haben muss. Was genau das ist, findet ihr natürlich nur heraus wenn ihr das Buch selbst lest!

Wie schon erwähnt, sind die Kapitel immer abwechselnd aus dem Alltag einer der Schwestern geschrieben. Dieser Aspekt hat Anfangs bei mir für Verwirrung gesorgt, denn wenn man die Charaktere gerade erst kennen lernt, verwechselt man anfänglich doch ab und zu mal, was jetzt bei welcher Schwester in welchem Kapitel passiert ist. Doch dies war nicht allzu schlimm, denn schon recht bald konnte man die Ereignisse den Charakteren zuordnen und man lernte schnell, jeden Charakter für seine Eigenarten zu lieben. An der einen liebte man ihre Gutherzigkeit, an der anderen ihre Liebe fürs Kochen und so weiter, ein echt toller Aspekt!

Der erste Störfaktor ist für mich allerdings, dass der Schreibstil mir ein wenig zu 'kalt' war. So schön und liebevoll die Charaktere auch ausgearbeitet waren, der Schreibstil erwärmte mir nicht wie erwartet das Herz. Mir gefiel die Geschichte und alles drum und dran doch der Schreibstil verhinderte, dass mir diese Geschichte so richtig nahe ging. 
Der endliche Verlauf der Handlung war zwar berührend, doch wäre der Schreibstil wärmer und herzlicher gewesen, hätten mich diese Ereignisse noch viel mehr berührt, denn von einer emotionalen Familiengeschichte erwartet man sich eben irgendwo auch einen berührenden Schreibstil, der alles perfekt macht, oder?
Die Gesamte Handlung und alle Handlungsstränge arbeiteten auf das familiäre Weihnachtsessen hin. Hierbei kam keine richtige 'Spannung' auf, denn alles verlief Singsang artig, in seiner eigenen Weise und bei jeder der drei Protagonistinnen individuell. Allerdings muss ich gestehen, dass man bei einer solchen Familiengeschichte ja auch keinen stark ausgearbeiteten Spannungsbogen erwartet, also verlief in diesem Aspekt alles im grünen Bereich. 

Eine Sache, die mir an diesem Buch sehr zugesagt hat ist, wie schön und einzigartig die Protagonistinnen ausgearbeitet waren. Anfänglich war ich zwar ein bisschen durcheinander, doch als ich mich dann eingefunden hatte, freute man sich bei jedem neuen Kapitel, eine der anderen Protagonistinnen wieder erleben zu können, als hätte man sich  im Leseverlauf mit den Schwestern angefreundet und jedes neue Kapitel war vom Lesegefühl her, wie eine sanfte Unterhaltung bei einem Treffen mit einer engen Freundin, begleitet mit dem süßen duft und der Wärme einer heißen Schokolade, wirklich toll!



Die Geschichte war wirklich schön und die Charaktere sehr individuell ausgearbeitet, und trotzdem stehe ich ein wenig im Zwiespalt zwischen dem Wärmegefühl, welches die Charaktere ausstrahlten, der Schreibstil grundsätzlich allerdings nicht wirklich aufbringen konnte.
Letztendlich würde ich sagen, die Geschichte ist schön und angenehm für eingekuschelte Winterabende und sehr gut zu lesen, auch wenn es jetzt vielleicht kein Bestseller ist :)



Liebst, Sarah :)








1 Kommentare:

  1. Hallo Sarah,

    eine schöne Rezension. Das Buch durfte auch schon bei mir einziehen und wartet darauf gelesen zu werden. ich bin gespannt wie ich es Schreibstilmäßig finde und ob das Wärmegefühl bei mir besser rüber kommt.

    Wenn du magst schau doch gern mal bei meinem täglichen Adventskalender vorbei.
    http://mexiis-leseparadies.blogspot.de/2015/12/2-turchen.html

    Wünsche dir noch einen schönen Mittwoch
    Lisa

    AntwortenLöschen

 

Follower