Amy & Matthew ~ Cammie McGovern {Rezension}

Und mal wieder haben wir uns einfach vieeeeeel zu lange nicht gesehen, leider.
Aber ich gebe mir wirklich Mühe, dass demnächst wieder mehr kommt, pinky promise!
Wenn ihr irgendwelche bestimmten oder unbestimmten Wünsche habt, lasst sie mir gerne in den Kommentaren da :)

Heute gibt es von mir eine Rezension zu ' A M Y & M A T T H E W ' Danke an den Heyne Verlag für dieses Buch!
Verlagswebsite: HEYNE FLIEGT
Format: Hardcover
Seitenzahl: 352
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-453-26916-3
Preis: €14,99 [D], €15,50 [A], CHF 20,50



Die 17-jährige Amy ist ein besonderes Mädchen. Sie kann nicht sprechen und nicht ohne Hilfe laufen. Aber sie ist unglaublich klug und wahnsinnig hübsch – zumindest in den Augen ihres Klassenkameraden Matthew, der auch nicht so ist wie die anderen. Vor allem mit Nähe hat Matthew ein Problem. Doch genau die sucht Amy, die genug davon hat, wie ein rohes Ei behandelt zu werden. Im letzten Jahr der Highschool beschließt sie, dass das Leben jetzt beginnen muss. Und sie verliebt sich in den sensiblen Matthew. Dann aber begeht sie auf dem Abschlussball einen verhängnisvollen Fehler und verletzt Matthew zutiefst. Wird er ihr verzeihen?



Dieses Buch hat Ewigkeiten auf meiner Wunschliste gestanden, weil es für mich nach einer absolut tiefgründigen, berührenden aber auch ehrlichen Geschichte geklungen hat, die den Leser so schnell nicht mehr loslässt. Als ich es dann endlich hatte, wurde natürlich gleich losgelesen, um zu sehen, ob das Buch auch all meinen Erwartungen entspricht.

Amy ist nicht normal, aber was ist schon normal? Sie kann nicht sprechen oder ohne Hilfe laufen, ist aber unheimlich intelligent. Matthew ist auch nicht normal und hat schon länger ein Auge auf Amy geworfen. In ihrem letzten Highschooljahr beschließt Amy, dass sie endlich Freunde finden will, weil sie irgendwie doch normal sein will. Gemeinsam mit ihrer Mutter hat sie die Idee, dass Mitschüler ihr anstatt von Betreuern in der Schule helfen könnten. Einer dieser Schüler ist Matthew, er ist schüchtern, sensibel und hat ein paar Ticks. Doch genau wegen dieser kleinen Ticks und Macken verliebt Amy sich in ihn, und er sich in sie, doch nicht alles ist immer so einfach wie es scheint.

Irgendwie hatte ich mir unter der Geschichte etwas vorgestellt, was sich mit John Green vergleichen lässt. Anders, real aber trotzdem verträumt und bewegend, unvergesslich & unvergleichlich.
Denn diese Idee hat all das Potenzial um all diese Kriterien zu erfüllen. Findet ihr nicht auch?

Was ich auf jeden Fall sagen kann: Diese Geschichte ist ehrlich. Nicht schön.
Kennt ihr das, wenn ihr eine Geschichte lest, die so real und unschön ist, dass genau diese zwei Kriterien sie wunderschön machen? so war es hier.

Amy ist nicht perfekt, Matthew ist nicht perfekt, aber sie sind beide echt. echt und verletzlich aber trotzdem irgendwie vollkommen in ihrer eigenen Art. Ich empfand die Geschichte irgendwie als magisch, obwohl sie so real war. Denn Amy & Matthew sind äußerlich nicht so perfekt & vollkommen wie 'normale' Menschen, sie leben irgendwie in ihrer eigenen Welt. Und irgendwo in dieser eigenen Welt treffen & verlieben sie sich. So unperfekt und perfekt. wow.

Was ich aber zugeben muss, all diese bisher halbwegs erfüllten Erwartungen, verblieben ab der Stelle des Balles halbwegs erfüllt. Denn von da an ging die Geschichte einen anderen & eigenen Weg. Als hätte man halb aufgefüllte Gläser (die Erwartungen) einfach stehen gelassen und hätte sich etwas anderem gewidmet. Alles wurde so Klischee-mäßig. Was ich so schade finde. Denn die Geschichte bis dahin war magisch, sie war real und wunderschön. Aber von dort an wurde sie kalt und vollkommen anders. Alles ging zu schnell weil einfach zu viel passierte. Denn auf einmal verloren all diese liebevoll ausgearbeiteten Figuren an Liebe, an Lebensfreude, als würde alles für sie an Bedeutung verlieren. Zu viele Ereignisse, zu viele unnachvollziehbare Ereignisse, zu viele Klischees.

Amy und Matthew war so toll, so magisch, so real. Aber ab dem Teil mit dem Abschlussball wurden die zur Hälfte - nein sagen wir zu drei Vierteln - gefüllten Gläser einfach stehen gelassen und es wurde in Klischees weiter geschrieben. Trotzdem kann ich nichts anderes sagen, als dass ich Amy & Matthew liebe, egal ob das Ende anders als erwartet oder vielleicht erwünscht war. Amy & Matthew bekommt von mir vier von fünf Sternen.


4 von 5 Sternen







1 Kommentare:

  1. Ich freu mich so mal wieder von dir zu hören!
    Das Buch klingt wirklich toll und ich werde es mir wohl mal genauer angucken müssen :D
    Liebe Grüße,
    Meike :)

    AntwortenLöschen

 

Follower