Der Junge aus dem Meer - Aimee Friedman l Rezension

Seitenzahl: 288

Inhalt: 
Miranda ist ein Genie in den Naturwissenschaften – und nicht so genial im Umgang mit Jungs. Deshalb ist sie froh, mit ihrer Mutter einen ruhigen Sommer auf Selkie Island zu verbringen. Doch die Insel mit ihrer mythischen Vergangenheit stellt Miranda vor Herausforderungen, die sie mit Logik nicht lösen kann ... Und dann trifft sie Leo, der alles auf den Kopf stellt, was Miranda über Jungs, Freundschaft und Realität zu wissen glaubte! Einfühlsam erzählte Geschichte um ein Mädchen auf der Suche nach sich selbst auf einer kleinen, verschrobenen Insel, die mit ihren eigenartigen Bewohnern und dem unergründlichen Ozean viele Geheimnisse in sich birgt.


Meine Meinung:
Die Geschichte war sehr angenehm zu lesen und der Ort des Geschehens war wirklich traumhaft schön beschrieben. Ein tolles Buch für den Sommer!
Ich mochte Miranda, allerdings hat mich ihre 'unsicherheit' manchmal ein bisschen genervt.

Ihre Mutter hat mich jedoch ziemlich genervt, aber darüber konnte ich (warum auch immer) hinweg sehen.
Eine Sache die mich jedoch gestört hat: Es gab eine Sache im Buch, die vorhersehbar war, jedoch nie geklärt wurde und das hat mich doch ziemlich gestört, und das Ende war mir auch zu kurz. 20 Seiten mehr hätten dem Buch (meiner Meinung nach) auch nicht geschadet.
Alles in allem war das Buch trotzdem eine wirklich schöne Sommergeschichte, die mir trotz den kleinen Störfaktoren sehr gut gefallen hat


Wertung:



1 Kommentare:

  1. Hi Sarah,

    du wurdest von mir nominiert für den liebster Award.
    Hab dir 11 coole Fragen gestellt und würde mich riesig freuen, wenn du die Nominierung annimmst.

    mfg

    versuch908.blogspot.de

    AntwortenLöschen

 

Follower